Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

Malaysia

Vielleicht sind wir nach 6 Wochen bereits "asienuebersaettigt", wir koennen mittlerweile jedenfalls immer weniger Gefallen finden an dem was sich uns hier praesentiert. Malaysias noerdliche Insel Penang wurde uns als 'Perle des Orients' im Lonely Planet angepriesen. Wir kamen ind Georgetown an, mal wieder in Chinatown, wo es viele Tempel, Dreck und strenge Gerueche gibt. Straende gibt es in Malaysia prinzipiell sehr selten, dafuer Beton in Huelle und Fuelle. Und die verbleibenden werden dann mit teuren Resorts gefuellt, also nichts fuer unser Budget. Aber wir haben sehr leckere Fajitas und Enchilladas in Chinatown gegessen. Ihr werdet sicher nicht erstaunt sein, zu lesen, dass wir auch hier nur 2 Naechte blieben. 

Kuala Lumpur konnte uns auch nicht laenger halten. Wir sahen uns die Petronas Twin Towers an, kamen allerdings nicht auf die Bruecke, da es am Sonntag um 12.00 Uhr keine Karten mehr gab. Die restliche Stadt war uns in Penang bereits begegnet, so meinten wir. Wir erkundigten uns nach einer weiteren Attraktion im Sueden des Landes, Malaysia feiert im naechsten Jahr sein 50jaehriges Bestehen, man findet an jeder Strassenecke Werbeplakate, wir wurden allerdings auch darauf hingewiesen, dass es ausserhalb Penangs und Kuala Lumpurs nichts weiter zu sehen gibt. Sehr schade, da die Landschaft mal wieder sehr schoen ist. Leider gibt es hier nur viel zuviel Beton, Muell, stundenlang laufende Motoren und Menschen, die permanent unappetitliche Geraeusche von sich geben.

Wir fanden im Sueden Melaka als Zwischenstop nach Singapur, eine weitere charakteristische Stadt. Es gibt in Asien immer wieder Einkaufszentren mit Soielhoellen oder Vergnuegungsparks, um der Tristesse des Alltags und der unattraktiven Staedte zu entkommen. So verbrachten also auch wir den restlichen Tag, nachdem wir uns auf die vergebliche Suche nach Sehenswuerdigkeiten begeben hatten, mit Bowling und James Bond 'Casino Royale'.

1.12.06 05:39, kommentieren

Singapur

Singapur stellte nur eine Zwischenstation dar. Aufgrund der Hotelpreise vermieden wir es hier zu uebernachten. Wir kamen also am Morgen des 29.11. an und reisten eigentlich am Nachmittag wieder ab, da wir die restliche Zeit auf dem Flughafen verbrachten. Eigentlich schade, da wir uns hier auf Anhieb wohl fuehlten und hilfsbereite, unaufdringliche, einfach angenehme Menschen trafen.

1.12.06 05:50, kommentieren